Reisen

USA, Florida März 2015

Eine Woche mit Sam, Tobi, Ruud & Jenny.

Im März hieß es für eine Woche ab nach Florida. Anders als alle unsere bisherigen USA Urlaube war dieser von vornherein etwas ruhiger geplant. Einfach Sams neues Haus ansehen, den Grill anwerfen, ein paar Bierchen genießen und ein wenig die Gegend ansehen. 
Ruud & Jenny flogen schon am Sonntag nach Miama, Tobias und ich am Montag. Dort wurden wir auch gleich von den beiden am Flughafen abgeholt.
Danach ging es direkt ins PIT BBQ welches Bine, Sam und ich schon vor ein paar Jahren besucht hatten. Hier haben wir den ersten Burger und Key-Lime-Pie genossen. Der Rest des Abends bestand dann in der 4,5 stündigen Fahrt nach Tampa (New Port Richey). Hier wurden wir von Sam freudig begrüßt und hatten  uns die ersten Bierchen verdient. Nach der Begrüßung sind dann Ruud, Jenny und Tobi auch zum Schlafen verschwunden. Sam und ich haben uns noch eine ganze Weile auf einem Steg im Kanal unterhalten und den ein oder anderen Whiskey genossen.

Der nächste Morgen ist, dank Sam, dann mit einem ausgiebigen Frühstück gestartet. Danach hieß es einen Grill kaufen. In diesem Urlaub war das Home Depot schon fast unser zweites Zuhause. Nachdem wir den Grill und ein paar Möbel im Auto verstaut hatten, haben wir den Nachmittag mit dem Angrillen genossen und den Abend am Strand im Anclote River Park beim Ansehen des Sonnenuntergangs ausklingen lassen…. Ok Ok… ein Besuch von Captain Jack´s Bar sollte noch kurz erwähnt werden. „Dort war es sehr schön“ :-).

Am nächsten Morgen ging es dann ab aufs Wasser. Kayaks gemietet und durch die Kanäle und Mangroven zu einem kleinen Strand gepaddelt, ein Eis in der Sonne genossen, ein wenig Dosen gesucht und dann sollte es wieder Richtung Hafen gehen. Es fehlte allerdings eines unserer 3 Kayaks. Dieses war aufgrund der Steigenden Flut hinaus „auf die offene See“ getrieben. Nach einem kurzen „Kayak-Ausflug“ konnten wir es aber wieder sicher an den Strand holen.
Auch diesen Abend verbrachten wir mit Grillen und ein paar einheimischen Biersorten. Sam, Jenny und Ruud sind Abends noch nach Tampa ins Casino.
Tobi und ich genossen die Ruhe mit einem Film und ein paar Kaltgetränken.

7 Uhr aufstehen und Abschied von Sam. So startete der folgende Tag. Wie immer hatten wir nur eine kurze gemeinsame Zeit mit ihm, diese aber um so mehr genossen. (Bis zum nächsten Mal „Little Texican“). An diesem Tag ging es für Jenny und Ruud nach Orlando und für Tobi und mich zum Geocachen. 10 km Wandern und Dosensuchen bei gefühlten 40 Grad C. Abkühlung haben wir uns zwischendurch am Lake Tarpon , im Americana 50´s Diner und beim Erreichen von Sams Haus mit einem erneuten BBQ verschafft. Nicht vergessen werden sollte an diesem Tag auch der nette Carwash mit 2 leicht bekleideten Damen, die die Temperaturen zeitweise noch heißer erschienen ließen. In der Nacht verschaffte ein heftiges Gewitter mit Starkregenfällen dem Ganzen dann etwas Abkühlung (und ja, Gewitter fallen in Florida etwas „größer“ aus als bei uns).

Da am darauffolgenden Tag vom angekündigten Unwetter noch nichts zu sehen war machten wir uns auf nach Tarpon Springs, der ehemaligen Schwamm-Hochburg der Welt. Von hier aus wurde bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts dafür gesorgt, dass die Welt genügend natürliche Schwämme bekommt. Am Clear-Water-Beach haben wir dann noch etwas die Wärme genossen und es gab einen leckeren MahiMahi zum Mittag. Der Nachmittag klang dann ganz entspannt in einem Einkaufszentrum bei etwas Shopping aus.
Der Abend galt dann dem Putzen von Sams Haus, um ihm es wieder in einem halbwegs guten Zustand zurückzulassen.

Aufstehen, Auto beladen, nach Miami fahren, GatorFarm besuchen und entspannen. So war der Plan für den letzten Tag vor dem Abflug.

Hätte auch fast geklappt. Nach „einigen“ Meilen Fahrt war es wieder einmal an der Zeit zum Tanken. Hier stellte sich heraus, dass Ruud sein Portmonee nicht finden konnte. Trotz Durchsuchen des Autos von vorn bis hinten und dem Ausräumen der Koffer und Rucksäcke war es nicht zu finden. Somit konnte es nur noch bei Sam im Haus liegen. Also den Wagen mit Benzin gefüllt und zurück nach New Port Richey. Hier ging die Suche dann noch etwas weiter. Haus, Garten, Auto, Koffer, Rucksäcke…. doch es war nicht zu finden…. Verloren oder gestohlen, wer weiß es schon… Während der Fahrt nach Miami hieß es für Ruud erstmal alle Karten zu sperren und hoffen, dass sich niemand an seinen Konten zu schaffen gemacht hat. Durch diese „kleine“, nicht berechnete Unterbrechung unserer Fahrt kamen wir gegen 17 Uhr an der GatorFarm an. Gerade noch rechtzeitig für die letzte AirBoat-Tour und das Besichtigen der lieben Echsen. Nach einem Essen beim Mexicaner ging es dann nur noch ins Bett um am nächsten Tag fit für den Rückflug zu sein.

Aufstehen, Frühstücken ab zum Flughafen. Nicht mehr und nicht weniger. Ein Flug von Miami nach New York. Und ein Flug von New York nach Düsseldorf mit Sturm, 300 km/h Rückenwind, eingestelltem Bordservice aufgrund von heftigsten Turbulenzen und ein wenig Müdigkeit ließen die Woche ganz schnell zu Ende gehen.

Fazit:
Schöne entspannte Woche.
Gute Gespräche mit Sam.
Viel zu viel Grillen (dem Bauch sieht man es an)
Leckere Bierchen (auch die sieht man dem Bauch an)
Froh, in den gemeinsamen Urlauben, Sabine als Chef-Planerin zu haben

Bis zum nächsten Mal Florida…

« 1 von 2 »

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*